Print

Neue Ausbildung zum REFA-Industrial-Engineer erfolgreich gestartet

REFA-Bundesverband


Durchgängiges Fallbeispiel

Mit dem Seminar „Produktivitätsmanagement - Personal“ startete am 16. April 2018 im TOP-Tagungszentrum Dortmund die neustrukturierte Ausbildung zum REFA-Industrial-Engineer/REFA-Ingenieur. In diesem Einstiegsseminar werden die grundlegenden inhaltlichen Ansätze der Ausbildung präsentiert. Da die komplette Ausbildung von einem durchgängigen Fallbeispiel begleitet wird, werden zudem die Ausgangsdaten der REFA-Fahrradfabrik vorgestellt.

Dr. Patricia Stock, die als Leiterin des REFA-Instituts federführend die neue Ausbildung entwickelt hat, erarbeitete mit elf engagierten Teilnehmern aktuelle Methoden des Industrial Engineering, mit denen die Anforderungen der Unternehmen hinsichtlich einer Strategie zur Steigerung der Produktivität mit den Ansprüchen der Mitarbeiter an ihre Arbeit und das Arbeitsumfeld in Einklang gebracht werden können. Wichtig ist hier ein systematisches Personalmanagement.

Durchgängiges Fallbeispiel „REFA-Fahrradfabrik“

Als Personalmanagement-Tool präsentierte Frau Dr. Stock den neuen REFA-Standard „Strategisches Personalmanagement“. Anhand des durchgängigen Fallbeispiels „REFA-Fahrradfabrik“ wurden mit den Teilnehmern die sechsstufige Vorgehensweise dieses REFA-Standards – von der Ist-Aufnahme bis zur Realisierung einer unternehmensübergreifenden Personalstrategie – erarbeitet. Dabei wurde in den verschiedenen Stufen immer wieder auf klassische REFA-Methoden zur Arbeitsdatenermittlung und zur Ermittlung von Personalbestand und -bedarf zurückgegriffen. Die Ergebnisse der in Arbeitsgruppen erarbeiteten Strategien wurden von den Seminarteilnehmer entsprechend den sechs Vorgehensstufen sukzessive präsentiert und diskutiert.

Interaktive Seminargestaltung

Der Wechsel zwischen Methodenvermittlung und Gruppenarbeit mit anschließender Präsentation und Diskussion
bestimmte das Seminar und wurde als sehr spannend und niveauvoll empfunden.

Die im Seminar erarbeiteten und präsentierten Lösungsansätze, die Methodenvielfalt sowie die aufgezeigten Anforderungen an das Industrial Engineering fanden bei den Teilnehmern großen Anklang. Die Diskussionen zu den aktuellen Megatrends in der Industrie und zu den sich daraus ergebenden Anforderungen des Industrial Engineers als Change Manager im Unternehmen wurden sehr engagiert geführt. Man ist gespannt und freut sich auf die Fortsetzung der Seminarreihe zum REFA-Industrial Engineer.

Teilnehmer-Feedback zum Seminar

„Für mich als Teilnehmer war es eine echte Bereicherung, an diesem Seminar teilzunehmen. Die Zusammensetzung zwischen der theoretischen Wissensvermittlung und der praktischen Umsetzung anhand des Modells der „REFA – Fahrradfabrik“ machen dieses Seminar zu einem kurzweiligen aber intensiven Seminar. Die Themen, welche vermittelt und erprobt wurden, spiegeln die aktuelle Lage vieler Unternehmen wieder. Vermittelt wurden Methoden, wie man an die aktuellen Probleme herangehen kann. Das Spannendste war, dass trotz der einheitlich verwendeten Methoden in jeder Arbeitsgruppe unterschiedliche Ergebnisse erzielt wurden. Auch das ist eine Erkenntnis, die ich aus diesem Seminar mitnehme, weil das die berufliche Praxis wiederspiegelt.

Für meine berufliche Tätigkeit als technischer Sachbearbeiter im Industrial Engineering bei der Volkswagen Sachsen GmbH muss ich sagen, das dieses Seminar mir viele Methoden und Lösungsansätze für die Herausforderungen der nächsten Jahre vermittelt hat.

Als REFA-Lehrbeauftragter für verschiedene Seminare hat mir das Seminar gezeigt, wie komplexe Themen und Sachverhalte praxisorientiert, interessant und kurzweilig vermittelt werden.

Alles im allen ein gelungenes Seminar und ein gelungener Start in eine moderne und praxisorientierte Ausbildung. Ich freue mich darauf, die anderen Seminare zu besuchen.

Ein herzliches Glückauf"

Dirk Kresse

RSS REFA Blog abonnieren